Willkommen

EINE  WAHRE  REISE  INS  JENSEITS

Grüß Gott!

Ich möchte Sie ganz herzlich auf meiner Website begrüßen!
Den Zeitpunkt, mit diesem großartigen und geheimnisvollen Erlebnis an die Öffentlichkeit zu gehen, bestimmte im Jenseits die Gottesmutter selbst.

 

Was ist ein Sterbeerlebnis?

Angesichts eines nahen Todes tritt bei nicht wenigen Menschen in Todesnähe, z.B. bei Herzstillstand oder sogar,  wenn der Patient nur vorübergehend für klinisch tot befunden wurde,  eine Reihe von Phänomenen auf,  die man insgesamt als Nahtoderfahrungen  bezeichnet.  Zu diesen Nahtoderlebnissen gehört  z.B.,  dass der Betreffende durch einen Tunnel schweben kann, sich oft in einem Geistkörper außerhalb seines physischen Körpers wiederfindet,  dass er verstorbenen Verwandten und/oder Bekannten begegnet,  mit einem liebenden Lichtwesen in Kontakt tritt (etwa seltenst Gott selbst,  Jesus Christus,  der Gottesmutter,  den Armen Seelen etc.) und dass er oftmals in eine Lebensrückschau oder/und – vorschau geführt wird.  Die Ereignisse sind meist sehr ähnlich und auch in sämtlichen Kulturkreisen verbreitet.

Den Meisten von Ihnen ist vermutlich der Begriff „Nahtoderfahrung“ vertrauter;  ich möchte jedoch in meinem Fall den Begriff „Sterbeerlebnis“ für den Jenseits-Aufenthalt verwenden, weil sich meine Jenseitsschau im inhaltlichen Umfang und in ihrer Aussagekraft von anderen Nahtoderfahrungen sehr deutlich abhebt, aber vor allem deswegen, weil mir die Muttergottes im Jenseits mitteilte, dass ich tatsächlich verstorben bin. Ein Nahtodforscher erklärte mir hierzu, dass er sich mit sehr vielen Nahtod- und Sterbeerlebnissen befasst hat; ein derartiges wie meines – mit solch großer, tiefgehender und zu anderen Sterbe- und Nahtoderlebnissen unterschiedlicher, inhaltlicher Reichhaltigkeit – sei ihm in seinem ganzen Leben bis dato noch nie begegnet.

Deswegen ist der Begriff „Sterbeerlebnis“ richtig gewählt für das – im wahrsten Sinne des Wortes – außergewöhnliche Lichtereignis.

Helmut Lungenschmid

 

Zum Nachdenken

In einer Zeit, in der verantwortungsbewusste Männer und Frauen immer eindringlicher darauf hinweisen, dass der entwurzelte Mensch der Gegenwart in erster Linie eines festen Haltes bedarf, um nicht in dem materialistischen Taumel unserer Zeit unterzugehen, und dass dieser Halt allein in der Begegnung mit Jesus Christus gefunden werden kann, erscheinen die vorliegenden Bücher, die DVD und CD über das Sterbeerlebnis von Herrn Helmut Lungenschmid. Seine Aufgabe ist es nicht, die Evangelienberichte zu harmonisieren oder etwa Begebenheiten aus dem Leben des Nazareners in genau chronologischer Reihenfolge aufzuzeichnen, sondern diese Medien sollen vielmehr ein Zeugnis sein für die Wahrheit, die uns einmal erwarten wird. Denn wir sind immer erneut aufgerufen zu erkennen, dass in diesem Christus „wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig“ und dass der Weg zum Vater allein über Den führt, der da bekannte: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch Mich.“

In diesen von Herrn Lungenschmid erschienenen Medien ist Jesus Christus nicht nur der barmherzige Heiland der Sünder, sondern auch die Sonne der Gerechtigkeit, der gnädige Hohepriester, der große Arzt für Leib und Seele, der liebevolle, mitfühlende Freund, der beständige, hilfsbereite Gefährte, der Friedensfürst, der kommende König, die Hoffnung und Erfüllung des Sehnens aller Zeitalter. In einer anschaulichen, untheologischen Sprache, die jedem sofort verständlich ist, vermittelt Helmut als Verfasser auf warmherzige Weise ein einprägsames Bild von den manchmal sogar unglaublichen Geschehnissen während seines Sterbeerlebnisses von dem Einen, der allein fähig ist, uns in die Gegenwart des göttlichen Vaters zu führen.

Der Würdenname Jesu Christi – Heiland – bedeutet der Heilbringende, Heilwirkende und Heilende. Während Seines Erdenwandelns verdankten unzählige Menschen Seinem heilwirkenden Wort die körperliche und seelische Genesung. Der Mensch ist ja eine Einheit aus Leib, Seele und Geist. Gesundung in einem dieser Bereiche (z. B. durch die Beichte) wirkt sich daher verständlicherweise auf den ganzen Menschen aus. Auch heute noch ist Jesu Wort „Lebensbrot“ und „Lebenswasser“, denen wir, wenn wir uns ihrer bedienen, die Neuordnung unseres Seelenlebens wie die Gesundung unseres Leibes verdanken können.

Wer die Bücher und die DVD/CD Helmut`s aufmerksam liest, sieht bzw. anhört, dessen Denken und Handeln wird davon nicht unbeeinflusst bleiben. So ist diese Darstellung der Jenseitsereignisse zugleich ein Aufruf an jeden Einzelnen, das Wagnis des Glaubens auf sich zu nehmen, das Wagnis eines Glaubens, der sein Ziel findet im Leben, Sterben und Auferstehen Jesu Christi. Unter allen Großen der Geistesgeschichte, unter allen Religionsstiftern und Trostpropheten ist Er der Einzige, der das göttliche Siegel trägt, nämlich Gottes Sohn zu heißen und von Ihm gesandt zu sein, „auf dass alle, die an Ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“

Aus der Begegnung mit Ihm empfangen wir die Kraft, die wir zur Bewältigung unseres Lebens brauchen, und Seine barmherzige Liebe ist uns die Bürgschaft Seiner Gegenwart – h e u t e,  m o r g e n  und in  E w i g k e i t.

Über mich

 

Ich wurde 1958 in Freistadt im nördlichen Oberösterreich  geboren und verbrachte meine Kinder- und Jugendjahre im unteren Mühlviertel, in St. Leonhard bei Freistadt, wohlbehütet in meiner Familie mit vier Geschwister.
Nach Volks- und Hauptschule besuchte ich das Aufbaugymnasium in Horn, wo ich im Canisiusheim kaserniert war. Nach der Matura absolvierte ich die Polizeischule in Linz und übte den Beruf eines Polizisten aus. Nach einem medizinischen Studium und der Diplomprüfung zum Radiologie-Technologen (Radiologisch-Technischer-Assistent) arbeitete ich annähernd 20 Jahre in diesem Beruf in verschiedenen Krankenhäusern. Hernach bewarb ich mich bei einer Medizintechnik-Firma und besuchte seitdem Ärzte und Spitäler in Österreich und Deutschland, wo ich mein medizinisches Know-How bei Einschulungen und Beratungen an das medizinische Personal und im Verkauf von medizinisch-technischen Geräten weitergab.

Mein Sterbeerlebnis kann  wertvolle Erkenntnisse und Orientierungshilfen für Glauben und Leben, für die persönliche Zukunft jedes Einzelnen und für die Zukunft der Welt vermitteln. Ich bin römisch-katholischer und apostolischer Katholik und mein Zeugnis möge ein Gewinn sein für alle Menschen guten Willens, die die Wahrheit suchen, also auch für Menschen anderer Religionen und Glaubensrichtungen oder Weltanschauungen (Evangelische, Angehörige von Freikirchen einerseits und Skeptiker oder Nicht-Gläubige andererseits) und somit zu einer wahren Ökumene beitragen.
Ich halte im In- und Ausland (deutschsprachiger Raum und darüber hinaus, z. B. in Liechtenstein, in der Schweiz, in Italien, Frankreich, Polen) Vorträge über mein Sterbeerlebnis und gehe gerne überall  dorthin, wo man mich einladet.

Interessenten aus dem In- und Ausland für die Organisation eines Vortrages können mit mir gerne in Kontakt treten unter:  lupo5858@gmx.at

Mein Sterbeerlebnis

 

Ich hatte als 15-jähriger Schüler bei einem Zahnarztbesuch infolge einer überdosierten Narkose ein Sterbeerlebnis von schier unglaublich inhaltlicher Reichhaltigkeit und Tiefe.
Ich durfte dabei mein vergangenes und Teile des zukünftigen Lebens  (Berufliche Tätigkeiten, spez. die Arbeit am Computertomographen, Ehe-Frau, zwei Söhne und Enkel, etc.) sehen.
Doch weit darüber hinaus wurden mir von den „Himmlischen Personen“ auch Geheimnisse des Glaubens gezeigt und erklärt; manche davon wird der Mensch bis in alle Ewigkeit nicht begreifen.
Darunter auch Dinge, welche die brisante Zukunft der Welt und insbesondere der Kirche in der heutigen Zeit betreffen.

Kämpfe für das, was du liebst, trotz aller schwierigen Wege, die dich im Leben erwarten!

 

Wer war dieser Jesus wirklich?

Foto in die Sonne während einer Wallfahrt

Auf diese wichtige Frage, die sich viele Menschen immer wieder stellen, können die Bücher, DVD`s und CD`s von Herrn Lungenschmid Antwort geben. Beim Studium dieser Medien wird der Leser- und die Leserin sehr bald gepackt werden von der ungeheuren inhaltlichen Reichhaltigkeit, insbesonders inbezug auf die Geschehnisse der heutigen Zeit. Die Bücher, die DVD u. das CD-Paket (4 CD`s) haben nur ein Ziel, Menschen zur Umkehr zu Gott zu bewegen. Jesus: „Es ist nichts für dich, es ist alles für die Anderen!“ Dazu ist aber die Annahme Jesu als persönlichen Heiland und Erlöser erforderlich. IHN als solchen zu erkennen werden die Medien eine große Hilfe sein. Wer Jesus in seinem Herzen aufnimmt, wird nicht im materialistischen Taumel unserer Zeit untergehen, wird frei werden von jeglichen Zwängen und Drogen und wird nicht an der Ungerechtigkeit in dieser Welt verzweifeln, sondern findet in Christus festen Halt und eine sichere Hilfe in allen Lebenslagen.

Meine nächsten Vorträge

 

Ab sofort werden Anfragen bezüglich zu haltender Vorträge für die Monate März, April, Mai und Juni 2018 gerne  per Mail (lupo5858@gmx.at) entgegengenommen.

Das hochmotivierte Team um Helmut Lungenschmid:

Romana (O.Ö.), Ulrike (N.Ö.), Roswitha (N.Ö.),
Eva (O.Ö.), Christoph (O.Ö.), Anna (O.Ö.), Helga (O.Ö.), Elfie (O.Ö.), Wolfgang (O.Ö.), Gertrude (O.Ö.), Margareta (O.Ö.), Josef (O.Ö.), Hedwig (O.Ö.), Ida (O.Ö.), Liselotte (O.Ö.), Gertraud (O.Ö.), Hermine (O.Ö.), Willi (O.Ö.), Maria (O.Ö.), Wilma (O.Ö.), Hannelore (O.Ö.), Otto (O.Ö.), Heidi (O.Ö.), Hans (O.Ö.),
Katja (N.Ö.), Karl (N.Ö.), Rudi (N.Ö.), Wolfgang (N.Ö.), Walter (N.Ö.), Werner (O.Ö.), Hans (N.Ö.), Heinrich (N.Ö.), Helmut (N.Ö.), Ruth (N.Ö.),
Ulrike (Bgl.), Andreas (Bgl.),
Alois (Stmk.), Lucia (Stmk.), Heribert (Stmk.),
Alois (Kä.), Felix (Kä.),
Andreas (Osttirol), Christa (Osttirol),
Mario (Tirol), Leopold (Tirol), Priska (Tirol), Ulli (Tirol),
Peter-Leander (Slzbg.), Michael (Slzbg.), Gerlinde (Slzbg.),
Christoph (Wien), Werner (Wien),

Elisabeth (Südtirol), Walter (Südtirol), Martha (Südtirol), Oswald (Südtirol),

Toni (Deutschl.), Manuela (D.), Margret (D.), Barbara (D.), Inge (D.), Franz (D.), Ulrike (D.), Stefan (D.), Edda (D.), Gaby (D.), Otto (D.), Christian (D.), Josef (D.), Maria (D.), Hans (D.), Maria (D.), Ludwig (D.), Alfons (D.), Johannes (D.), Brigitte (D.), Heidi (D.), Manfred (D.), Inge (D.), Maria (D.), Willi (D.), Antonia (D.), Rudolf (D.), Thomas (D.), Birgit (D.), Gerhard (D.), Patricia (D.), Martin (D.), Anna-Maria (D.),

Andrea (Schweiz), Claire (CH), Gabrielle (CH), Andreas (CH), Andrea (CH), Elisabeth (CH), Peter (CH),

Gilbert (Frankreich), Anna (F), Madleine (F.), Claude (F.), Solange (F.),

– und die vielen Priester, die hinter diesem Apostolat stehen und es wohlwollend unterstützen, wünschen Ihnen und Ihren Familien  ein schönes und nachdenkliches Fest Allerheiligen und Allerseelen und ein friedvolles Jahr 2017 –  mit einer überschwänglichen Vorfreude auf das Zweite Kommen Jesu Christi am Ende der Zeit, in der wir uns befinden.

Meine Kontaktdaten

 

Gerne beantworte ich Ihnen etwaige Fragen; schreiben Sie dazu einfach eine E-Mail an lupo5858@gmx.at

Außerdem suchen wir immer wieder Veranstalter-Persönlichkeiten für Vorträge; falls Sie Gastgeber eines solchen werden möchten, wenden Sie sich bitte ebenfalls an die oben angeführte E-Mail-Adresse.

Vorträge sind grundsätzlich kostenfrei.  Herr Lungenschmid ersucht höflich um private Übernachtungsmöglichkeit.

Um freiwillige Spenden während eines Vortrages wird gebeten, da der Vortragende aufgrund seines vom Himmel aufgetragenen Apostolates keiner „geregelten Arbeit“ nunmehr nachgeht und kein  Fix-Einkommen bezieht. Es war der Wille Jesu Christi, dass Herr Lungenschmid am Ende der Zeit – kurz vor Seinem Zweiten Kommen – alles hintenläßt und dann nur mehr für den Glauben Zeugnis ablegt. Herr Lungenschmid hat sich dafür vor Jesus Christus und der Gottesmutter noch während des Jenseitsaufenthaltes bereit erklärt. Seinem Versprechen gegenüber der Dreifaltigkeit und der Muttergottes fühlt sich Helmut tief verpflichtet.